Vorschau London Marathon 2018

Alle Topathleten im Überblick

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Männer: Wanjiru, Farah, Bekele, Kipchoge

Der Gewinner des Vorjahres, Daniel Wanjiru, tritt gegen die drei Legenden Mo Farah, Kenenisa Bekele und Eluid Kipchoge beim London Marathon 2018 an. Der 26-jährige Wanjiru ist erst fünf Marathons gelaufen, darunter ein Sieg beim Amsterdam Marathon im
Oktober 2016. Beim London Marathon 2017 konnte er Kenenisa Bekele schlagen. Seines Zeichens die Nummer zwei der Welt über die Marathondistanz, Kipchoge liegt hinter ihm auf Rang drei. Beide werden gegen den Lokalmatador und mehrfachen Olympiasieger
Mo Farah antreten, der zwar „nur“ eine 2:08:21h im Marathon stehen hat, aber noch deutliches Steigerungspotential auf den 42,195km aufweisen sollte. Kipchoge konnte bereits 2015 und 2016 den London Marathon für sich entscheiden, seine schnellste Zeit
auf dem Londoner Kurs beträgt 2:03:05h.

Die Topstarter beim London Marathon 2018 im Überblick: (Quelle: www.virginmoneylondonmarathon.com)


Daniel Wanjiru, Kenya
Age: 24 | Marathon PB: 2:05:21 2017 Virgin Money London Marathon Champion
Kenenisa Bekele, Ethiopia
Age: 35 | Marathon PB: 2:03:03 2016 Berlin Marathon Champion
Eliud Kipchoge, Kenya
Age: 33 | Marathon PB: 2:03:05 2016 Olympic Champion
Guye Adola, Ethiopia
Age: 27 | Marathon PB: 2:03:46 2016 Berlin Marathon 2nd place
Abel Kirui, Kenya
Age: 35 | Marathon PB: 2:05:04 2009 and 2011 World Marathon Champion
Lawrence Cherono, Kenya
Age: 29 | Marathon PB: 2:05:09 2017 Amsterdam Marathon Champion
Mo Farah, Great Britain
Age: 34 | Marathon PB: 2:08:21 Double Olympic 10,000m & 5,000m champion; three-time 10,000m & 5,000m world Champion

 

Frauen: Keitany und Dibaba auf Weltrekordjagd

Nach ihrem sensationellen Sieg aus dem Vorjahr in 2:17:01h wird Mary Keitany als Topfavoritin an der Londoner Starlinie stehen. Es könnte ihr vierter Triumph in der britischen Metropole werden. Dabei will sie den Weltrekord von Paula Radcliffe angreifen
(2:15:25h) und wird bei ihrem Vorhaben daher von Tempomachern unterstützt. Im letzten Jahr passierte die Kenianerin die Halbmarathonmarke über eine Minute schneller als Radcliffe bei ihrem Rekordlauf 2003, wurde aber auf den letzten Kilometern deutlich
langsamer. Keitany läuft jedoch nicht nur gegen die Uhr, auch die Äthiopierin Tirunesh Dibaba stellt eine ernstzunehmende Konkurrentin dar, welche letztes Jahr 2:17:56h lief – die drittschnellste jemals gelaufene Zeit. Ebenso die zweifache Siegerin
des Berlin Marathons, Gladys Cherono mit einer Bestzeit von 2:19:25h und Mare Dibaba mit einer Bestmarke von 2:19:52h sollten nicht unterschätzt werden. Die Topstarterinnen beim London Marathon im Überblick: (Quelle: www.virginmoneylondonmarathon.com)

Mary Keitany, Kenya
Age: 36 | Marathon PB: 2:17:01 Three-time Virgin Money London Marathon & New York City Marathon champion
Tirunesh Dibaba, Ethiopia
Age: 32 | Marathon PB: 2:17:56 Multiple Olympic and world champion, 10,000m & 5,000m
Gladys Cherono, Kenya
Age: 34 | Marathon PB: 2:19:25 2014 world half marathon champion
Mare Dibaba, Ethiopia
Age: 28 | Marathon PB: 2:19:52 2015 World Marathon champion
Brigid Kosgei, Kenya
Age: 23 | Marathon PB: 2:20:22 2017 Honolulu Marathon championn
Tigist Tufa, Ethiopia
Age: 30 | Marathon PB: 2:21:52 2015 Virgin Money London Marathon champion

 

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
Markus Herkert

Markus Herkert

Markus Herkert ist für larasch als Fotograf, Live-Berichterstatter sowie Redakteur im Einsatz. Als begeisterter Leichtathlet beobachtet er insbesondere die Laufszene schon seit vielen Jahren. Wenn er nicht gerade bei einem Sportevent fotografiert, schnürt er auch selbst gerne die Laufschuhe für eine kleine Runde im Frankfurter Stadtwald.

2

  1. Avatar TOM says:

    Sicher das stärkste Starterfeld momentan.
    1. Kann Bekele endlich seine wie so oft zuvor verkündete Form umsetzen?
    2. Wird Farah ein hohes Tempo wirklich lange halten können und nicht auf seinen gnadenlosen Endspurt warten?
    3. Ist Kipchoge wirklich der beste Marathonläufer und welche Zeit kann er laufen?
    und
    4. Der grosse Unbekannte Adola, (wir denken an Berlin 2017, wo er beinahe an Kipchoge vorbei gezogen ist) was hat er drauf?
    Live auf ES 2.

    Bei den Frauen ist eigentlich nur die Frage, ob Keitany oder Dibaba gewinnt. Die Zeit von Radcliffe halte ich unter normalen Bedingungen für nicht erreichbar.

  2. Avatar Gregor Schlüter says:

    Moin Männer und Frauen,

    ich schon wieder.

    Hiermal das komplette Rennen:

    https://www.youtube.com/watch?v=wNoBWYXcEes

    2:03 Mann Adola hat Herz und Charakter gezeigt und ist im Weltrekordtempo angerannt 1:01:00 und
    finisht, im schnelleren Joggingstempo in 2:32:..Std. Auch diese Hochleistungssportler sind Menschen.

    Ein 43-jähriger Ire rennt 2:18 und wird sehr wahrscheinlich bei der Marathon-Europameisterschaft
    in Berlin starten. Er hat er mit jenseit der 30 angefangen leistungsorientiert zu laufen. Strassi
    älterer unehelicher Bruder 😉

    Auch die performance von Abel Kurui 2:07 ist aus Deutscher Sicht interessant, er geht als
    Doppelwelmteister und Olympischer Medaillengewinner im Marathon 2012, voll
    mit in 61:00 Min. an und bricht ganz leicht ein. Wenn Arne Gabius gesund und in Topform
    in so einem Rennen dabei ist und sagen wir 63:50, 63:20 (also negative split läuft), kann
    er bei einem sehr grossen Rennen auch Top 5 laufen. Ich wünsche ihm von ganzen
    Herzen alles erdenklich Gute und traue ihm das auch mit 37 Jahren immer noch zu !

    Wie knapp es in der absoluten Weltspitze zugeht, haben die Resultate in Dubai
    mit den zahlreichen 2:04 Läufern gezeigt. Es geht um sehr viel Geld.
    Kawauchi hat für seinen Boston Sieg 150.000 US Dollar kassiert. Wer als 11.
    ohne Startgeld ins Ziel kommt kassiert 0 Dollar. Abzüglich Steuer und Manageranteil.
    Die 2. des Boston Marathons (Sara Sellers z.B.) hat ihren Start selbst gezahlt. Klar,
    solche Rennverläufe sind die Ausnahme, aber für den Tag lohnt es sich meistens zu kämpfen !

    Es wird leider immer ein paar Athleten, Manager, Ärzte geben die betrügen, aber
    ich bin 100% davon überzeugt, dass derartige Leistungen auch sauber möglich sind,
    wenn man so einen linearen Karriereverlauf wie Eluid Kipchoge, der schon 2003
    Weltmeister über 5000m wurde, übrigens im letzten internationalen Bahnrennen
    des damals 38-jährigen Dieter Baumann).

    Es gibt ca. 25 Männer die in der Lage sind die 2:02:57 von Kimetto (der in Wien erneut
    ausstieg, verletzt ? enttäuscht ?), im Herbst, nächsten Frühjahr zu attackieren.

    Philipp Pflieger und Hendrik Pfeiffer, Julian Flügel (gute Besserung)
    wünsche ich in den nächsten Jahren einen Gesamtsieg in Wien, Hannover, Zürich (dort hat Yuki Kawauchi
    2016 bei Schnee gewonnen), Köln, Essen oder sonst wo. Das ist mit 2:09 bis 2:13
    (Je nach Wetterlage und Rennverlauf) immer noch möglich.

    Egal wie die Rennen verlaufen, dass Leben geht weiter, während andere
    junge Athleten und Menschen das leider nicht mehr erleben dürfen (Sammy Wanjiru,
    Julia Viellehner, René Herms…mein Mitgefühl) oder durch tragische Unfälle im
    Rollstuhl sitzen (Abebe Bikila Doppe-Olympiasieger nach seiner Karriere).

    Für Kommentare zum Frauenrennen fehlt mir leider die Zeit.

Kommentar verfassen

Das könnte dich auch interessieren